28.05.2016

Schwere Unwetter im Landkreis Ansbach

Eine äußerst langsam ziehende Unwetterfront hielt die Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW und Rettungsdienst im Landkreis Ansbach in Atem.

Bild: Archiv

Eine äußerst langsam ziehende Unwetterfront hielt die Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW und Rettungsdienst im Landkreis Ansbach in Atem. Besonders schwer getroffen hatte es im Gemeindegebiet Flachslanden den Ortsteil Sondernohe. Hier richtete eine Flutwelle immensen Schaden an. Aber auch im restlichen Gemeindegebiet kam es durch den sintflutartigen Dauerregen zu großflächigen Überschwemmungen und vollgelaufenen Kellern. 

Das Dinkelsbühler THW war hier mit 16 Einsatzkräften zu verschiedenen Transportaufgaben bzw. Sandsacklogistik eingesetzt.


  • Bild: Archiv

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: